Weiter zum Hauptinhalt

Steuervorteile für E-Dienstwagen

Profitieren von nachhaltiger Mobilität

Ob als Nutzfahrzeuge oder Dienstwagen – für viele Unternehmen werden Elektrofahrzeuge immer interessanter. Sie fahren nicht nur lokal geräusch- und emissionsfrei, sondern zahlen sich auch durch den geringeren Spritverbrauch monetär aus. Auf E-Mobilität umzusteigen lohnt sich seit dem 01.01.2020 dank weiterer Steuervorteile für E-Fahrzeuge noch mehr. Die Fahrer einiger Dienstwagen mit Elektromotor zahlen für die Privatnutzung nur noch ein Viertel des Bruttolistenpreises anstatt seit 2019 die Hälfte. 

Beim geldwerten Vorteil sparen

Seit 2019 werden Elektro- und Hybridfahrzeuge begünstigt, seit Anfang 2020 sogar noch deutlich mehr: Die Bemessungsgrundlage wird unter bestimmten Voraussetzungen geviertelt und damit der Betrag für den geldwerten Vorteil und die daraus folgende Steuerlast:

  • sowohl für den Pauschalanteil (1% des inländischen Bruttolistenpreises)
  • als auch für Fahrten zwischen Wohnung und Arbeitsstätte (0,03% des inländischen Bruttolistenpreises)

Die Steuervorteile gelten für alle Elektro- und Hybriddienstwagen, die vom 1. Januar  2019 bis zum Ende 2030 angeschafft oder geleast werden und der Fahrzeugpreis unter 40.000 € liegt.  Auch profitieren Hybridfahrzeuge mit weniger als 50 Gramm CO2 -Emission pro Kilometer oder einer elektrischen  Mindestreichweite von 40 Kilometer. Beachten Sie dabei aber, dass es von der individuellen Fahrzeugausstattung abhängig ist, ob ein Hybridfahrzeug diese Kriterien erfüllt. 

Für Hybridfahrzeuge sowie Elektrofahrzeuge, bei denen der Fahrzeugpreis über 40.000 € liegt, wird weiterhin der geldwerte Vorteil quasi halbiert. 

Steuerrabatt auch bei Fahrtenbuchmethode

Nicht immer rechnet sich die 1% - Regel, also die pauschale Versteuerung des Firmenwagens, auch wenn deren Berechnung einfach ist und Zeit spart.  Wird ein Firmenwagen privat nur selten genutzt und auch nur über kurze Strecken, dann kann mit einem Fahrtenbuch bares Geld gespart werden. Die neue Regelung der Dienstwagenbesteuerung wirkt sich auch auf die Fahrtenbuchmethode aus. Hier werden die Anschaffungskosten für Fahrzeuge in Form der Abschreibung berücksichtigt, die ebenfalls geviertelt wird. Bei einem geleasten oder gemieteten E-Fahrzeug, sind die Leasing- oder Mietkosten nur zu einem Viertel zu berücksichtigen.

Die Neuregelung kurz und knapp

  • Steuererleichterungen für privat genutzte Dienstfahrzeuge mit Elektro- oder  Hybridantrieb
  • Der zu versteuernde geldwerte Vorteil wird unter bestimmten Voraussetzungen geviertelt
  • Gilt für alle Elektro- und Hybriddienstwagen, die vom 1. Januar  2019 bis Ende 2030 angeschafft oder geleast werden
  • Steuervorteil auch bei Fahrtenbuch-Nutzung

Steuerersparnis im 3 bis 4-stelligen Bereich

Hatten Sie bisher Schwierigkeiten Ihre Mitarbeiter von der Elektromobilität zu überzeugen? Dann machen Sie doch einfach mal den Vergleich. Zum Beispiel spart Ihr Mitarbeiter monatlich knapp 300 Euro an Steuern beim Umstieg von einem BMW 530d auf einen BMW 530e iPerformance.

* Berechnungen auf Basis eines Mitarbeiters (m/w/d) mit einem monatlichen Bruttoverdienst von 5.000,00 Euro unter Berücksichtigung von Steuern und Sozialabgaben. Die Berechnungen dienen als Beispiel und können aufgrund der Steuerklasse etc. individuell variieren.
** Beispielrechnung: pauschal 0,03% vom anzusetzenden Bruttolistenpreis.