Weiter zum Hauptinhalt
Corinne Schaerli
Corinne Schärli
Marketing & Business Development Manager
Martin Erb
Managing Director
Gastautor
Fachexperten im Auftrag von Alphabet
Kenneth Aspin
Kenneth Aspin
Sales & Marketing Director
Alain Bahni
Alain Bahni
Operations Director
Verena Domnick
Supervisor Account Management

Richtiges Autowaschen – Hilfreiche Tipps & Tricks

Peter Jedloczky, Sourcing Manager

Autos wollen regelmässig gepflegt sein. Speziell im Geschäftsleben haben Fahrzeuge eine repräsentative Aufgabe. Wer mit einem schmutzigen Auto beim Kunden vorfährt, macht selten einen guten Eindruck.

Waschanlage oder Handwäsche? Waschen von Hand verbraucht zwar etwas mehr Wasser als eine Waschanlage, ist dafür aber gründlicher. Mit viel Schaum und wenig Druck lassen sich Dreck und Unreinheiten problemlos entfernen. Entscheidend ist das richtige Material. Der Schwamm sollte am besten neu oder zumindest sehr gut ausgespült sein. Alte Schwämme enthalten meist Rückstände von feinen Staubpartikeln und können beim Wiederverwenden Kratzer auf dem Lack verursachen. Für eine schonende Handwäsche sind Mikrofasertücher besonders geeignet. Die Betreiber von Waschanlagen benützen vorwiegend Textillappen aus aufgeschäumtem Schaumstoff, damit der Lack keinen Schaden nimmt. Egal ob von Hand oder in der Waschstrasse: Eine Vorreinigung ist in jedem Fall ratsam, um den gröbsten Schmutz abzuwaschen. [1]

Innen wie aussen top
Autofahren hinterlässt Spuren, auch im Innern eines Fahrzeuges. Sei es beim Aus- und Einladen von Gepäck, beim Einsteigen mit dreckigen Schuhen oder nur schon der Staub auf Armaturenbrett und Ablageflächen. Für die Werterhaltung brauchen auch die Innenräume ein regelmässiges Säubern und Pflegen.

Armaturenbrett
Um das Armaturenbrett zu reinigen, genügt ein feuchtes Wischen. Für etwas mehr Pflege eignen sich Cockpitsprays, die man auf die trockenen Kunststoffteile aufsprüht und mit einem Mikrofasertuch nachpoliert. Wer ein glänzendes Armaturenbrett bevorzugt, verwendet einen Cockpitspray mit Silikon.

Autositze
Loser Schmutz und Krümel lassen sich leicht mit dem Staubsauger aufnehmen. Für eine gründliche Reinigung werden die Stoffsitze mit wenig Wasser und Autoshampoo eingeseift und bei hartnäckigen Verschmutzungen eventuell mit Bürste und Spezialmittel bearbeitet. Wichtig ist, dass man die Sitze danach gut trocknen lässt, sonst besteht die Gefahr von Schimmelbildung. Auch die Ledersitze brauchen regelmässige Pflege. Zuerst sorgfältig abbürsten und danach ein spezielles Ledermittel für Verunreinigungen benützen. Damit keine Flecken oder Streifen entstehen, sollte immer grossflächig gearbeitet und zum Abschluss eine Lederpflegelotion dünn aufgetragen werden. Nach der Pflege ausreichend trocknen lassen.

Fussmatten und Kofferraum
Stark verschmutzte Fuss- und Kofferraummatten rausnehmen, ausschütteln und mit einem Teppich- oder Polsterreiniger und einer harten Bürste abrubbeln. Bei dieser Gelegenheit lohnt sich ein Blick unter die Innenraummatte auf die Reserveradmulde. Denn dort sammelt sich oft Feuchtigkeit an, die im Laufe der Zeit zum Durchrosten des Kofferraums führen kann. Falls nötig auswischen und trocknen lassen, bevor das Reserverad wieder hineinkommt. [2]