Weiter zum Hauptinhalt
Corinne Schaerli
Corinne Schärli
Marketing & Business Development Manager
Martin Erb
Managing Director
Gastautor
Fachexperten im Auftrag von Alphabet
Kenneth Aspin
Kenneth Aspin
Sales & Marketing Director
Alain Bahni
Alain Bahni
Operations Director
Verena Domnick
Supervisor Account Management

Im Winter sicher ans Ziel kommen

In der kalten Jahreszeit sollten Sie nicht nur das Auto, sondern auch Ihre Fahrweise den Witterungsbedingungen anpassen. Wer sich nicht auf die winterlichen Strassenverhältnisse vorbereitet, geht ein unnötiges Risiko ein. Nachfolgend einige Tipps für unfall- und stressfreie Winterfahrten.

Proaktives Abrufen der Wetterbedingungen
Gute Winterreifen und je nach Region auch Schneeketten gehören bei den meisten Schweizer Autos zur Grundausrüstung. Trotzdem reicht die richtige Fahrzeugausstattung alleine nicht. Um sich gewissenhaft auf gefährliche Verkehrssituationen durch Schnee oder gefrierende Nässe einzustellen, ist auch ein bewusster Umgang mit den ändernden Wetter- resp. Strassenbedingungen wichtig. Auf «Unwetterzentrale Schweiz» finden Sie Prognosen und Hinweise zu Eis- und Schneeglätte-Warnungen in der gesamten Schweiz.

Genügend Zeit einplanen – Geschwindigkeit anpassen
Bei verschneiten Strassen kommt es oft zu Verzögerungen. Planen Sie wenn möglich mehr Zeit ein als gewohnt. Denn wer bei schwierigen Strassenverhältnissen unter Stress steht, reagiert meist hektisch und läuft Gefahr, Fehler zu machen. Versuchen Sie, auf den Hauptstrassen zu bleiben, da diese in der Regel durch die Winterdienste schneller geräumt werden als die Nebenstrassen. Wussten Sie, dass sich der Bremsweg auf einer schneebedeckten Fahrbahn durchschnittlich um das Doppelte verlängert und dass ab 3° C erhöhte Glättegefahr durch gefrierende Nässe besteht? Sind die Strassen glatt, sollten Sie in jedem Fall die Geschwindigkeit den Verhältnissen anpassen und ausreichenden Sicherheitsabstand halten.

Vermehrt auf die Tankanzeige achten
Im Winter steigt der Treibstoffverbrauch. 1 Allein die Sitzheizung, Front- und Heckscheibenheizung sowie ein beheizbares Lenkrad verbrauchen zusammen bis zu einen Liter Kraftstoff auf 100 Kilometer. Grösster zusätzlicher Spritverbraucher ist laut ADAC jedoch die Dachbox. Um bis zu zwei Liter pro 100 Kilometer (bei 120 km/h) steigt dadurch der Kraftstoffbedarf. Deshalb und auch wegen der stärkeren Windgeräusche ist es ratsam, Dachbox und -träger bei Nichtgebrauch zu demontieren. Unseren Kunden empfehlen wir die Zulassung solcher Optionen in der Car Policy klar zu regeln. Übrigens: Wer Treibstoff sparen will, fährt vorausschauend und im hohen Gang.

Fazit
Mit einem bewussten und angemessenen Fahrstil kann der Lenker die Sicherheit und Kosten im Winter aktiv beeinflussen. Es lohnt sich vor allem bei längeren Fahrten, sich frühzeitig mit Strassenbedingungen und Wetterprognosen auseinanderzusetzen, um sicher und wohlbehalten am Ziel anzukommen.

Autor
Ivan Papa, Area Manager der Alphabet Fuhrparkmanagement (Schweiz) AG

Quelle: 1 https://www.adac.de/infotestrat/adac-im-einsatz/motorwelt/dachboxen_spritfresser.aspx